Der Neuseelandblog von Josef Hendrikson

 

* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   15.05.15 03:19
    sorry, dass das so block






Liebes Tagebuch,

Die Zeit bei Wayne ist nun fast vorbei und wir haben einiges gesehen. Zum Beispiel war ich am letzten Donnerstag am Strand fischen (leider der einzige ohne Erfolg).

https://www.dropbox.com/sh/ekiew8xkk64xbhj/AADoUEgMisGhXMWrXrdY4jZCa?dl=0

Dann war am Wochenende ein GROSSES Familientreffen. Zu diesem Zweck haben wir Donnerstags ein geschlachtetes Schaf zerlegt. Daniel und Wayne haben aber den Großteil gemacht. Am Freitag Abend war dann ein Essen mit ca. 50-60 Leuten. Vor dem Essen gab es eine Art Einführung mit ein Paar Reden und anschließender Begrüßung. Wie schon erwähnt ist Wayne ein Maori, und deren Männer begrüßen sich mit Handschlag und Nasenberührung, die Frauen kriegen einen Kuss auf die Wange.
Samstags gab es den ganzen Tag Aktivitäten. Das waren hauptsächlich Sachen für die Kinder, wie zum Beispiel Schubkarrenrennen und Softrugby. Dann gab es noch ein Kayakrennen an dem Daniel und ich teilgenommen haben. Leider hatten wir beide als Ausnahme Einzelkayaks und sind deshalb letzer geworden (was sicherlich der einzige Grund war). Nach dem Abendessen gab es dann noch Karaoke, das war aber nichts für uns.
Sonntags gab es einen katholischen Gedenkgottesdienst. Zuerst in der Kirche, da waren wir aber nicht, und dann auf einem Friedhof mit super Blick. Geehrt wurde die geimeinsame Mutter/Großmutter/Urgroßmutter, also die Frau von der alle Familienmitglieder abstammen. Am letzten Abend wurde dann nach dem Abendessen die Familie mit den meisten Punkten mit einer Trophäe belohnt (von den Spielen gab es Punkte). Anschließend hat sich jede Familie noch einmal öffentlich vorgestellt; schließlich waren ca. 150-200 Leute da. Es wurden Reden gehalten und ein Termin für das nächste Treffen ausgemacht. Der wäre dann Weihnachten in zwei Jahren. Alles in allem war das ein ganz normales Familientreffen mit weniger Traditionen als ich gedacht habe. Die einzigen Ausnahmen sind, dass eine riesige Familie ist (jeder hat dort bestimmt ein Dutzend Cousin oder mehr) und dass es keinen Alkohol gab. Letzteres war wirklich ungewöhnlich, vor allem da ich es so von zu Hause gewohnt bin.
Montag waren wir dann noch ein wenig abbauen helfen und haben uns hinterher noch ein paar Bäume angeguckt.

https://www.dropbox.com/sh/jjkgxrc58t27ndd/AADNu498V5WZhcLUsMxqyzZDa?dl=0

Heute mussten wir zum Arzt in die nächste große Stadt, da Daniel auf einmal einen hässlichen Ausschlag bekommen hat, der immer schlimmer wird. Er wird es aber überleben; es brennt anscheinend aber. Ansonsten gab es ein paar Einkäufe. Der Tag war relativ unspektakulär.

So wenn ich Glück hab, habe ich einen Fruchtpflückerjob ab dem 5. November im Südöstlichen Teil der Nordinsel. Da wir aber geplant haben am Freitag abzureisen, werden wir uns unterwegs vermutlich noch ein paar Sachen angucken. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Fotos die ich bisher aufgenommen habe sieht man wenn man den folgenden Link anklickt oder ihn in dir Adresszeile seines Browsers kopiert:

https://www.dropbox.com/sh/ix157xb2jn7nm6a/AADe3jqsMz9G79EC2xY41tbba?dl=0
28.10.14 05:27


Arbeit bei Wayne Petera

Bin jetzt fast eine Woche bei ihm. Ich dachte ich erzähle mal etwas über die Arbeit bei ihm.Wie ich vielleicht schon gesagt habe besitzt er eine Baumschule (glaube dass ist die Website von dieser: natives.co.nz) Die Arbeit wiederholt sich eigentlich ziemlich. Als allererstes haben wir die kleinen Setzlinge von Unkraut befreit, damit sie ungehindert wachsen können. Diese lässt man dann noch ein wenig wachsen. Danach haben wir etwas weiterentwickelte Pflanzen in Plastikbehälter für den Transport umgetopft, um sie dann später an einen nahegelegenen See einzupflanzen. Zuerst muss man allerdings die Löcher dafür schaffen. Spaten und Motorboher Marke Stihl erfüllen ihren Zweck. Die schwachen Pflanzen werden dann an Holzpfählen, die vorher auch in den Boden gerammt werden müssen, stabilisiert. Das wiederholte sich dann auch am Dienstag und auch heute, mit der Ausnahme dass es den ganzen Tag geregnet hat und wir nicht richtig Pflanzen konnten. Ansonsten geht es mir gut, die Arbeit ist nicht anstrengend und ich bekomme gut zu essen. Ich werde bis zum Freitag der nächsten Woche bleiben und helfen. (Hier kann man auch sehr gut Wäsche waschen und Fotos hochladen.) Danach werde ich versuche einen bezahlten Job zu bekommen. Wenn das nicht klappt muss ich weiter für Unterkunft arbeiten, immerhin gibt man bei dieser Lebensweise kein Geld aus. Falls es übrigens noch andere Leser als meine Mutti gibt, möchte ich erwähnt haben, dass man meinen Blog abonnieren kann. Dafür einfach oben auf Abonnieren klicken und die Email Adresse da lassen. Bis denne Achso und hier ein paar Fotos von de Arbeit: https://www.dropbox.com/sh/5cff5q30qodhjm6/AAA1VzDe8NHh_57VHupKJWAoa?dl=0
22.10.14 09:04


Status 19/10

In Whangarei ist man ziemlich oft gelaufen (Hügel, Hölen). In Whangarei waren wir noch zu dritt, Isabelle, Daniel und ich. Isabelle ist dann aber andere Wege gegangen. Wir waren 3 Tage in Whangarei und sind dann nach Paihia gefahren (alles mit dem Bus). Paihia ist eine Küstenstadt in Bay of Island. Wir waren dort 2 Nächte und haben auch Leute aus Whangarei getroffen (ist auch in der Nähe). In Paihia sind wir auch zu einen Wasserfall gelaufen, ziemlich unspektakulär... Bilder von Paihia: https://www.dropbox.com/sh/e21e9l3rim78ivh/AABURGu6YkfdKxi3D5O9Hjqma?dl=0 In Paihia haben wir dann einen WWOOFing Platz bekommen. Wwoofen bedeutet für Essen und Unterkunft bei einem Gastgeber zu arbeiten. Dieser ist Maori, also Ureinwohner und ziemlich lustig. Am Freitag sind wir in seine Richtung gefahren und dann hat er uns abgeholt. Es gibt tolle, sättingende Mahlzeiten und ein weiches Bett. Wir hatten vor 1-2 Wochen zu bleiben. Am Wochenende haben wir so gut wie gar nicht gearbeitet. Morgen, am Montag, werden wir dann auf seiner Baumschule helfen und Fischen gehen. Heute hat er uns zu den Touristenattraktionen gefahren. Wir waren Sandboarden, haben uns einer der nördlichsten Stellen NZ's angeguckt und waren am Strand schwimmen. Fotos: https://www.dropbox.com/sh/0fh78puvt17pagq/AADCoRcz_T4FLwcRBV1YIuTCa?dl=0
19.10.14 08:44


Status

Bin jetzt seit gestern raus aus Auckland und jetzt in wangharei. Das ist nördlich von Auckland und eine ziemlich ländliche Gegend. Sind ein wenig rumgewandert. Der Plan ist jetzt einen Job zu bekommen. Hab mich also schon sehr oft bei vielen verschiedenen Stellen beworben (Au-Pair, Geschirrspüler, Traktorfahrer....) Naja und sonst auf den folgenden Link klicken um die aktuellen Fotos zu sehen: https://www.dropbox.com/sh/ix157xb2jn7nm6a/AADe3jqsMz9G79EC2xY41tbba?dl=0
13.10.14 10:26


Waiheke Island

So, ich bin's Josef und hier ist mein erster Blogeintrag... Ich denke ich werde hauptsächlich Fotos teilen. Ich möchte euch trotzdem nicht vorenthalten wie die Lage ist und wie es weiter geht. Ich bin am frühen Nachmittag des Donnerstags in Auckland angekommen. Zudem Zeitpunkt war ich ziemlich müde. Wir (die Mitreisenden und ich) haben deshalb etwas die Hauptstraße, an der das hostel fast grenzt, erkundet bis uns das Bett erlöst hat. Am nächsten Tag waren wir im IEP Office. Das ist die Anlaufstelle für die ganzen Backpacker, da es hier Internet, Computer und ein Team, das dir bei Jobsuche und andren Angelegenheiten hilft, gibt. Hier haben wir dann unsere Einführung bekommen. Dort wurden dann die ganzen wichtigen Sachen geklärt. Am Abend waren wir dann mal das Nachtleben erkunden. Wir waren in einem irischen pub und später in einem Club in dem wir total falsch angezogen waren. Am Samstag waren wir dann den ganzen Tag in Waiheke Island. Mit der Fähre erreichbar, die Insel ist anscheinend voller Ferienhäuser der Neuseeländer. Wir sind einfach spontan etwas rumgelaufen und haben dann solche schöne Plätze wie Strände oder Wälder durchquert. So das war es erstmal; Ich kann mir nicht sehr viel Zeit rausnehmen für das Ganze hier. Leider musste ich die Bilder etwas verkleinern, da sie sonst nicht alle draufgepasst hätten.
7.10.14 00:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung